Strom für Ihre Nachtspeicherheizung – jetzt Stromkosten senken

Von Peter Schrameyer, 18. Dezember 2018

Das Heizen mit Strom ist längst nicht so ungewöhnlich wie einige Besitzer von Öl- oder Gasheizungen gelegentlich vermuten. Zum einen befindet sich die Wärmepumpe auf dem Vormarsch. Zum anderen gibt es immer noch zahlreiche Haushalte, die mit Nachtspeicherheizungen ausgestattet sind. Doch wer mit Strom für Nachspeicherheizungen heizt, sollte seine Stromrechnung regelmäßig überprüfen. In den vergangenen Jahren haben die Preise für Strom für Nachspeicherheizungen erheblich angezogen, somit ist auch das Heizen teurer geworden. Umso entscheidender ist die Tarifwahl. Wer seine Nachtspeicherheizung in Verbindung mit dem richtigen Tarif für Strom für Nachspeicherheizungen nutzt, kann oft eine erhebliche Ersparnis erzielen.

Hintergrund zur Nachtspeicherheizung

Die Blütezeit der Nachtspeicherheizung liegt bereits eine Weile zurück. Neue Gebäude werden längst mit anderen Heizungen ausgestattet, weil diese effizienter sind. Ein gutes Beispiel ist die Wärmepumpe. Sie wird zwar ebenfalls mit Strom betrieben, jedoch liegt ihr Wirkungsgrad um ein Vielfaches höher. Elektrizität (sogenannter Wärmestrom) hält die Wärmepumpe lediglich in Betrieb, die eigentliche Energie wird hingegen aus der Umgebung, wie z.B. dem Erdreich, gewonnen.

Nachtspeicherheizungen basieren auf einem sehr viel einfacheren Prinzip. Strom durchfließt mehrere Heizelemente, die Wärme erzeugen. Die Wärme wird in der Heizung gespeichert, ganz ähnlich wie bei einem Kachelofen. In der Heizung befinden sich massive Steine, die Wärmeenergie aufnehmen und diese in den nachfolgenden Stunden langsam wieder abgeben.

In früheren Zeiten galten Nachtspeicherheizungen als effizient und günstig, weil sie die Möglichkeit boten, nächtliche Überkapazitäten der Energieversorger zu verwerten. Der Strom für Nachspeicherheizungen wurde von den Versorgern preisgünstig verkauft, sodass er sich zum Betrieb von Heizungen anbot.

Situation am Strommarkt heute

Inzwischen hat sich die Situation verändert. Die heutige Infrastruktur ist wesentlich vielseitiger und flexibler, so wird z.B. deutlich mehr Elektrizität in kleinen Kraftwerken erzeugt. Insgesamt lässt sich die nächtliche Stromerzeugung besser herunterregeln, wobei gleichzeitig der nächtliche Verbrauch gestiegen ist. Als Folge haben sich die nächtlichen Überkapazitäten im Stromnetz verringert.

Etliche Versorger haben auf diese Entwicklung reagiert und ihre Strompreise angepasst. Einige bieten keinen Strom für Nachspeicherheizungen mehr an, andere haben wiederum die Strompreise erhöht. Der Betrieb von Nachtspeicherheizungen ist dadurch teurer geworden.

Eine Lösung dieses Problems könnte darin bestehen, auf moderne Heiztechnik umzusteigen. Doch besonders Mieter haben diese Möglichkeit nicht, sie können ihre Heizungen nicht einfach austauschen. Vermieter scheuen vor solch einem Schritt wiederum zurück, da immense Kosten drohen. Ein Austausch der gesamten Heiztechnik ist sehr kostspielig, sodass es oft attraktiver erscheint, weiterhin mit Strom für Nachspeicherheizungen zu heizen. Allerdings ist es dann umso entscheidender, die Heizung in Verbindung mit dem richtigen Tarif für Strom für Nachspeicherheizungen zu betreiben. Damit werden unnötig hohe Stromkosten gemieden.

Mit dem passenden Tarif für Strom für Nachspeicherheizungen weiterhin günstig heizen

Es existiert eine große Anzahl privater Haushalte, die ihren Strom seit jeher vom selben Versorger beziehen. Doch gerade in Zeiten steigender Stromkosten ist es ratsam, sich mit den Kosten für Heizstrom zu befassen und zu prüfen, ob nicht die Möglichkeit besteht, günstigeren Strom von einem anderen Versorger zu beziehen. Denn ein Stromanbieterwechsel ist schnell vollzogen und kann eine erhebliche Senkung der Stromrechnung zur Folge haben.

Der eigentliche Wechsel erfolgt rasch und unkompliziert. Stromkunden stellen ihren Antrag online, bereits wenige Wochen später findet die Umstellung statt. Dies geschieht unterbrechungsfrei, eine anhaltende Versorgung des Haushalts mit Elektrizität ist garantiert.

Günstiger Strom für Nachspeicherheizungen von Originalenergie

Wir bieten Ihnen Strom für Nachspeicherheizungen für den Betrieb von Nachtspeicherheizungen. Unser Tarif überzeugt mit attraktiven Konditionen, die einen niedrigen Strompreis pro Kilowattstunde einschließen. Damit ist ein preiswerter Betrieb Ihrer Heizung gewährleistet. Zugleich handelt es sich um Ökostrom, sodass Sie als Stromkunde einen Beitrag zum Schutz von Umwelt und Klima leisten.

Voraussetzung für die Nutzung unseres Tarifs für Strom für Nachspeicherheizungen ist eine separate Erfassung des Energieverbrauchs. D.h. der Stromverbrauch Ihrer Heizung wird eigenständig abgerechnet. Außergewöhnlich ist dies übrigens nicht. Bei anderen Systemen, wie z.B. Wärmestrom zum Betrieb einer Wärmepumpe, findet ebenfalls eine separate Strommessung statt.

In den meisten Fällen stellt die getrennte Messung kein Problem dar, weil bereits ein entsprechender Stromzähler installiert ist. In diesem Fall können Sie unseren attraktiven Strom für Nachspeicherheizungen direkt online beantragen. Anschließend kümmern wir uns um den Rest, damit schon bald die Umstellung erfolgt. Zur Beantwortung Ihrer Fragen rund um unseren Heizstromtarif oder auch zu technischen Details, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.